PUMA als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren, ist maßgeblich für unseren Erfolg. Wir brauchen talentierte Mitarbeiter mit der richtigen Einstellung und den passenden
Fähigkeiten, um die Herausforderungen eines sich ständig verändernden Marktumfeldes erfolgreich zu bewältigen. Unser Ziel ist es, zu uns passende Mitarbeiter anzuwerben, einzustellen und zu binden und gemeinsam mit ihnen die Marke PUMA weiter voranzubringen.

Wir sind stolz darauf, unseren Mitarbeitern eine einzigartige Arbeitsatmosphäre mit herausfordernden Aufgaben und spannenden Produkten zu bieten. Die besondere PUMA-Kultur ist überall spürbar. Um sie treffend in Worte zu fassen, haben wir uns 2016 zum Ziel gesetzt, sie genauer zu definieren. Hierzu wurden zahlreiche Gespräche mit Mitarbeitern geführt, Umfragen ausgewertet und Workshops durchgeführt. Und schließlich ist es gelungen, vier Leitgedanken für unsere tägliche Arbeit zu benennen: BE DRIVEN. BE VIBRANT. BE TOGETHER. BE YOU. Wir wollen individuelle Fähigkeiten und Erfahrung nicht nur wertschätzen – sondern auch gezielt weiterentwickeln. Unter der Maxime SPEED & SPIRIT definieren wir deshalb ein neues Mitarbeiterversprechen, das Hand in Hand mit der Markenpositionierung FOREVER FASTER geht. Unser Gründer Rudolf Dassler war überzeugt, dass wir alle die Fähigkeit besitzen, schneller und besser zu werden. Dass wir dabei aber niemals den PUMA Spirit aus den Augen verlieren sollten. Mit SPEED & SPIRIT artikulieren wir unsere Unternehmenskultur und fördern damit nicht nur das Engagement sowie die Bindung unserer Belegschaft, sondern überzeugen gleichzeitig externe Talente von einer Karriere bei PUMA.

Nachwuchstalente

Azubi Starttag 2016

Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass wir zu jeder Zeit passende Mitarbeiter einstellen können, die unsere Marke voranbringen. Wir sind daher stets auf der Suche nach jungen Talenten, die wir fördern und erfolgreich auf die internationale Arbeitsumgebung bei PUMA vorbereiten.

Absolventen bieten wir eine Vielzahl von Möglichkeiten, ins Berufsleben einzusteigen. Wie auch im vergangenen Jahr wurden 2016 in der PUMA-Unternehmenszentrale in Herzogenaurach 23 neue duale Studenten und Auszubildende eingestellt. Insgesamt hat sich damit bei PUMA Ende letzten Jahres die Zahl der Auszubildenden und dualen Studenten, die ihren Abschluss in verschiedenen Studiengängen wie beispielsweise International Business oder Lagerlogistik erwerben, auf 64 erhöht. Das Fachwissen, das sie durch den Unterricht an ihren Berufs- oder Hochschulen erlangen, setzen sie praktisch an ihrem Arbeitsplatz bei PUMA um.
Um frühzeitig Talente für uns zu gewinnen, haben wir unsere Kooperationen mit Universitäten in Deutschland und im Ausland verstärkt. Durch eine Vielzahl von Projekten, die wir in den Studienbereichen Mode und Betriebswirtschaft ins Leben gerufen haben, bieten wir Workshops und Besuche unserer Unternehmenszentrale in Herzogenaurach an. Einerseits erhalten Studierende so einen guten Einblick in ein globales Sportunternehmen, anderseits können wir PUMA als potentiellen Arbeitgeber positionieren. Praktika sind eine weitere Möglichkeit, PUMA kennenzulernen und bis zu sechs Monate Berufserfahrung zu erhalten. Durch den Kontakt mit den Studenten können wir junge Talente fördern und so die nächste Generation von Mitarbeitern entwickeln, die die Zukunft von PUMA mitgestaltet.

Talentmanagement

Das Talentmanagement bei PUMA wurde 2016 erfolgreich weiterentwickelt. Auf Basis unseres integrierten, globalen Talentmanagement-Systems People@PUMA mit seinen verschiedenen Modulen (Leistungsmanagement, Kompetenzmanagement, Karriere- und Nachfolgeplanung, Weiterbildung & Entwicklung, Vergütung & Zusatzleistungen) haben wir auch dieses Jahr systematische Talentkonferenzen durchgeführt, bei denen alle PUMA-Mitarbeiter evaluiert wurden. Diese Konferenzen fanden weltweit mit Führungskräften aller Managementebenen statt – bis hin zur Ebene der Geschäftsführenden Direktoren. Wir sind der Überzeugung, dass unsere Führungskräfte eine entscheidende Rolle dabei spielen, Talente zu erkennen und zu fördern. Wir belassen es daher nicht bei einer jährlichen Bewertung der Leistung und Zielerreichung, sondern nehmen auch eine Einschätzung des Karriere- und Entwicklungspotenzials jedes einzelnen Mitarbeiters vor. Auf diese Weise stellen wir kontinuierlich fest, welches horizontale oder vertikale Entwicklungspotenzial unsere Mitarbeiter haben, wobei wir Aspekte wie persönliche Leistung, Entwicklungsrichtung und Mobilität mit einbeziehen. Diese Analyse von Mitarbeiterprofilen ermöglicht es uns, individuelle Entwicklungspläne zu erstellen und Talente bereichsübergreifend im Blick zu behalten. Zusätzlich können wir dadurch frühzeitig über interne Kandidaten für Schlüsselpositionen beraten.

People@PUMA fungiert als globaler Talentpool, der die Mobilität der Mitarbeiter im Konzern weltweit fördert. Alle Vakanzen werden mit den im System als Talent identifizierten Mitarbeitern abgeglichen und bei Übereinstimmung innerhalb des Unternehmens besetzt. Mit diesem Talentmanagement bieten wir unseren Mitarbeitern attraktive Karriere- und Entwicklungschancen und stellen gleichzeitig eine vorausschauende Nachfolgeplanung sicher.

Training und Entwicklung 

Lernen gehört bei PUMA zur Unternehmenskultur. Wir sind überzeugt, dass anhaltender Erfolg und nachhaltiges Wachstum nur mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern möglich ist, die von dem, was sie tun, überzeugt sind und an ihre eigene Stärke und Kompetenz glauben. Mitarbeiter, die bereit sind, sich fachlich wie persönlich kontinuierlich weiterzuentwickeln, haben das Potenzial, über sich hinauszuwachsen und somit noch besser zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Daher bietet PUMA eine Vielzahl von Schulungen und Workshops an, sowohl online als auch offline, standardisiert oder speziell auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten. 2016 haben weltweit 9.708 Mitarbeiter an Schulungen und Workshops mit insgesamt 160.904 Stunden teilgenommen. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Zahlen vom letzten Jahr.

Ein weiterer Bestandteil unseres Angebots zur Weiterentwicklung ist unsere Lernplattform PUMA LEARNING PLAZA. Auf dieser Plattform werden allen Mitarbeitern und Führungskräften online verschiedenste Inhalte zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu PUMA-internen Inhalten haben die Mitarbeiter Zugang zu einer Reihe von Auszügen aus Sachbüchern und TED-Videos. Über die interaktive Lernplattform lynda.com können sie darüber hinaus auf mehr als 3.700 Video-Tutorials zugreifen.

Um eine einheitliche Managementkultur innerhalb unseres Unternehmens zu gewährleisten, bieten wir auf allen Führungsebenen Führungstrainings an. Das Training „Vom Mitarbeiter zur Führungskraft“ wurde für Mitarbeiter konzipiert, die ihre erste Führungsposition übernehmen und daher noch unerfahren in der Mitarbeiterführung sind. Das Einfinden in die neue Rolle, die eigene Positionierung innerhalb des Teams und Personalführung sind nur einige der behandelten Themen.

Unser modulares internationales Führungskräfte-Programm (International Leadership Program, kurz ILP) unterstützt Führungskräfte bei der Entwicklung ihrer Führungsfähigkeiten und ihren täglichen Geschäftsentscheidungen. ILP ist dadurch das zentrale Element, um einen einheitlichen Führungsstil auf globaler Ebene zu etablieren. Das Programm wird weltweit mit Teilnehmergruppen in unseren Regionen EMEA, APAC, LATAM und Nordamerika durchgeführt. Im Jahr 2016 wurde das Konzept für eine Weiterentwicklung des ILP² finalisiert. Dieses stellt durch neue, inspirierende Inhalte eine konsequente Fortführung des bisherigen Programms dar und wird 2017 an den Start gehen.

Unser neues Speed up² Training wurde im November 2016 eingeführt. In diesem Programm wird eine Gruppe von Top-Talenten durch fachübergreifende Projekte und Aufgaben, gezielte Trainings, Mentoring und Coaching sowie Jobrotationen intensiv auf den nächsten Schritt in der Karriere vorbereitet. Die erhöhte Sichtbarkeit bis hin zur obersten Führungsebene, die Schaffung von funktionsübergreifenden Koopera-
tionen und die Etablierung eines starken Netzwerks sind wesentliche Bestandteile dieses Programms. Die Teilnehmer werden durch einen Scouting-Prozess nominiert, bei dem ein Gremium aus Bereichsleitern und Vertretern der Personalabteilungsystematisch die am besten geeigneten Top-Talente weltweit herausfiltert.

Vielfalt

Diversität am Arbeitsplatz bedeutet, eine tolerante Umgebung zu schaffen, die die Eigenheiten jedes Einzelnen akzeptiert, dessen Stärken anerkennt und allen Mitarbeitern die Chance bietet, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Eine Vielfalt an Nationalitäten, Hintergründen und Erfahrungen ist der Schlüssel zu erfolgreichen und konkurrenzfähigen Teams. Hierzu haben wir uns bereits im Jahr 2005 durch den PUMA Ethikkodex und unsere Diversity Charter verpflichtet. Der Charter wurde eingeführt, um bei PUMA eine faire Arbeitsumgebung sicherzustellen, in der alle Mitarbeiter die gleichen Chancen haben, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter, Lebensform oder Religion.

Der Wille, Diversität zu fördern und der Mut, anders zu denken und zu sein, haben zu unserer einzigartigen Unternehmenskultur beigetragen. Diese spiegelt sich auch in unserer internationalen Belegschaft, mit Menschen aus insgesamt 59 Nationen, allein in unserer Unternehmenszentrale in Deutschland, wider. Alle neuen Mitarbeiter in Herzogenaurach absolvieren ein eintägiges kulturelles Sensibilisierungstraining. Dadurch stellen wir sicher, dass sie ein Verständnis für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten entwickeln, das ihnen hilft, ihre tägliche Arbeit effizienter zu gestalten.

Die Geschlechterverteilung der Mitarbeiter bei PUMA ist mit 47 Prozent weiblichen Mitarbeitern und 53 Prozent männlichen Mitarbeitern äußerst ausgeglichen und ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben. 2016 betrug der Frauenanteil über alle Führungsebenen 38 Prozent.

Obwohl sich diese Zahl im Vergleich zu den vergangenen Jahren erhöht hat, sind wir bemüht, den Frauenanteil in Führungspositionen weltweit weiter zu steigern, insbesondere auf den höheren Führungsebenen. Um dies zu erreichen, haben wir uns zu einer Frauenquote von 20 Prozent bzw. 30 Prozent für die beiden Führungsebenen unterhalb der Geschäftsführung verpflichtet. Diese Zahlen wollen wir bis Ende Juni 2017 erreichen. PUMA unterstützt die Entwicklung von Frauen in Führungspositionen kontinuierlich und geht damit als Beispiel für ein vielfältiges Unternehmen voran, in dem beide Geschlechter die gleichen Möglichkeiten bekommen. Frauen in Führungspositionen bieten wir spezielle Trainings und Zugang zu inspirierenden Netzwerken an. Der Austausch mit erfahrenen weiblichen Führungskräften soll die Mitarbeiterinnen ermutigen und motivieren, selber führende Rollen innerhalb des Unternehmens zu übernehmen.

Gemeinnütziges Engagement  

Im Oktober dieses Jahres haben wir „CatImpact“ eingeführt, das neue PUMA-Programm für gemeinnütziges Engagement unserer Mitarbeiter weltweit. Unter dem Motto „Cool stuff that matters“ fördern wir das Engagement unserer Belegschaft, gemeinnützige Initiativen zu unterstützen. Den Schwerpunkt bilden Projekte wie Sport & Gesundheit, Bildung, Gleichberechtigung & Nichtdiskriminierung sowie Umweltschutz. Das Programm dient außerdem dem Bestreben, den Schutz der Menschenrechte in unserer Tätigkeit zu verankern. Unsere Mitarbeiter haben nun die Möglichkeit, über eine interne Onlineplattform Kontaktpersonen und Projekte zu finden und an lokalen Projekten mitzuwirken, die von unseren Tochtergesellschaften initiiert und durchgeführt werden. Dieses Jahr wurden bereits 6.827 Stunden gemeinnützigen Zwecken gewidmet. Unser oberstes Ziel ist die Schaffung bedeutsamer, langfristiger Partnerschaften, die der Allgemeinheit zugutekommen. In Nordamerika haben 2016 beispielsweise wieder mehr als 250 Mitarbeiter den „Boys and Girls Club“ unterstützt, der Kinder aus sozial schwachen Familien auf dem Spielfeld zusammenbringt.

Charity Cat

Im Laufe des Jahres 2016 hat PUMA seine Unterstützung des Charity Cat e.V., einer Wohltätigkeitsorganisation, die 2004 von PUMA-Mitarbeitern gegründet wurde, fortgesetzt. Der Verein profitierte erneut von unterschiedlichen Sachspenden und finanziellen Spenden der PUMA SE und ihren Mitarbeitern.

Unter dem Motto „be part of something good” organisierten seine Mitglieder Spendenveranstaltungen und -aufrufe, um Unterstützung für regionale und globale Projekte sowie Katastrophenhilfe leisten zu können.

Nach der von Hurricane Matthew angerichteten Verwüstung auf Haiti spendete Charity Cat 3.000 Euro an ein Waisenhaus seines langjährigen Partnerprojekts FONMEH e.V. „Hand in Hand für haitianische Kinder“, welches 80 Personen aufgenommen hatte, die ihr Zuhause durch das Unwetter verloren hatten. Ein Drittel des Geldes für Wasser, Nahrungsmittel und Wohnraum für diese Personen wurde bei einem Spendenaufruf von PUMA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gespendet.

Der Verein kombinierte 2016 seinen Wohltätigkeitsgedanken mit PUMAs Sportfokus und stellte die zweitgrößte Mannschaft beim Erlanger „Lauf gegen Krebs“ der Erlanger Uniklinik. Die Klinik konnte auch Ende des Jahres von Charity Cats Aktivitäten profitieren: Mitglieder organisierten eine Wohltätigkeitsveranstaltung und ein Weihnachtsquiz, mit dessen Teilnahmegebühren die Kosten für neue Sportgeräte für die Kinderklinik gedeckt werden konnten.

Auch andere regionale und weltweite Projekte wurden 2016 weiterhin von Charity Cat unterstützt. Zum Beispiel das Kinder- und Jugendhaus Bolle in Berlin, der Sozialtreff Erlangen, Flüchtlingsprojekte von Ärzte ohne Grenzen oder „von Herz zu Herz“ für arme philippinische Familien erfuhren wieder finanzielle Unterstützung. Auch lokale Flüchtlingsprojekte, Tafeln und Frauenhäuser bekamen Produktspenden von Charity Cat.

Für weitere Informationen zu den Aktivitäten von Charity Cat e.V. (welcher seit 2016 auch zum Projektportfolio für das soziale Engagement von PUMA-Mitarbeitern gehört) besuchen Sie bitte www.charity-cat.de.

Betriebsrat

Der europäische Betriebsrat der PUMA SE repräsentierte Ende des Jahres 2016
Mitarbeiter aus acht verschiedenen Ländern. Der Betriebsrat besteht aus 12 Mitgliedern, sechs Frauen und sechs Männern. Der Vorsitzende ist Deutscher, die anderen Mitglieder des Exekutivausschusses kommen aus Österreich und
Italien.

Der lokale Betriebsrat der PUMA SE hat 15 Mitglieder, zehn Männer und fünf Frauen. Den Vorsitz und stellvertretenden Vorsitz haben zwei Deutsche.

Die Interessen behinderter Mitarbeiter werden von einem gewählten Mitarbeiter
vertreten.
Arbeitsschutz 

Oberstes Ziel unserer Arbeitsschutzprogramme ist die kontinuierliche Förderung einer gesunden und sicheren Arbeitsumgebung. Daher beschäftigen wir uns mit sämtlichen Aspekten, die damit zusammenhängen. 

An unseren Standorten weltweit werden Sicherheitstrainings durchgeführt, um die Mitarbeiter auf mögliche Notfallsituationen vorzubereiten. Diese Trainings beliefen sich 2016 auf insgesamt 9.498 Stunden. Im vergangenen Jahr wurden 4.684 Mitarbeiter für die Evakuierung im Brandfall geschult und 2.506 Mitarbeiter als Ersthelfer ausgebildet.

In unserer globalen Unternehmenszentrale in Herzogenaurach arbeitet ein Arbeitsschutzausschuss bestehend aus Mitgliedern des Betriebsrats, Vertretern des Personalwesens und der In-House-Serviceabteilungen, unserem Betriebsarzt sowie einem Gesundheits- & Sicherheitsingenieur.

Unsere niedrige Krankheitsrate, die 2016 bei 1,83 Prozent lag, spiegelt die Gesundheit und Motivation unserer Mitarbeiter wider. Weltweit wurden 98 Unfälle registriert, die zu einem Arbeitsstopp führten. Das stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang dar und kennzeichnet erfreulicherweise einen rückläufigen Trend. Gemäß der Occupational Safety and Health Administration (OSHA) entspricht dies einer Verletzungsquote von 0,84.

Vergütung und Sozialleistungen 

Die besten Talente anzuwerben, zu binden und zu belohnen ist für uns von höchster Wichtigkeit. Daher bieten wir weltweit eine Reihe von attraktiven Vergütungs- und Zusatzleistungsprogrammen an. Viele unserer Tochtergesellschaften haben Tarifvereinbarungen, die eine Vergütung über dem Branchendurchschnitt und einen verlängerten Jahresurlaub ermöglichen. Zudem werden eine Vielzahl von Sozialleistungen, insbesondere auch Programme für Zuwendungen und betriebliche Altersvorsorge angeboten. Regelmäßige Prüfungen der Vergütung und der Zusatzleistungen stellen PUMAs Wettbewerbsfähigkeit und die Vereinbarkeit mit unseren Unternehmenszielen sicher.

Wir bei PUMA vertreten die Überzeugung, dass gute Leistung belohnt werden muss. Daher bemühen wir uns stets um Vergütungsprogramme, bei denen sich die Löhne und Gehälter an individuellen und/oder Unternehmensleistungen orientieren. Bestimmten Mitarbeitergruppen bieten wir kurz- und langfristige Anreiz- oder Bonusprogramme an. Auszahlungen aus kurzfristigen Bonusplänen sind sowohl an die Geschäftsentwicklung als auch an Nachhaltigkeitsziele gekoppelt.

Soziale Netzwerke & Auszeichnungen 

Dass PUMA als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird, zeigt die Zahl der renommierten internationalen Auszeichnungen, die wir 2016 gewonnen haben. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir gleich bei unserer ersten Teilnahme an der „Great Place to Work“ Benchmark-Studie in Deutschland das Gütesiegel erhalten haben. Zudem konnten wir unsere Position in vielen Arbeitgeberrankings verbessern. Dies ist das Ergebnis unserer verstärkten Employer-Branding-Aktivitäten, durch die wir unsere Attraktivität für Talente weltweit erhöhen. Unsere Marke ist nicht nur in den sozialen Netzwerken wie LinkedIn, Facebook, Xing und Twitter präsent, sondern auch auf vielen Webseiten, auf denen Arbeitgeber bewertet werden, wie zum Beispiel Glassdoor und Kununu. Diese Plattformen sind wichtige Quellen für direktes Feedback von Bewerbern, aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern. Auch 2016 sind die durchschnittlichen Bewertungen erneut gestiegen, so erreichte beispielweise Bjørn Gulden als Vorsitzender Geschäftsführender Direktor eine Zustimmungsquote von 96 Prozent. Darüber hinaus ist die Zahl der „PUMA Group“ Follower 2016 weiter gewachsen. Sowohl die sozialen Netzwerke als auch die Plattformen zur Arbeitgeberbewertung sind sehr wichtige Online-Kanäle, um sich als hervorragender Arbeitgeber zu positionieren und dementsprechend die besten Talente anzuwerben. Aufgrund der erhöhten Sichtbarkeit unserer Marke waren wir in der Lage, einen größeren Talentpool aufzubauen, auf den wir zugreifen können. Durch dynamische Nutzung dieser Plattformen können wir durch Kommunikation von Stellenangeboten und Teilen von Zahlen und Fakten zu PUMA, Trends oder besonderen Events eine individuelle Verbindung zu unseren Zielgruppen aufbauen. In den Köpfen unserer Follower hat sich PUMA bereits nicht nur als Sportunternehmen, sondern auch als attraktiver Arbeitgeber etabliert.

Wellbeing

Wir wollen unser Unternehmen zu einem noch attraktiveren Arbeitsplatz machen. Daher verfolgen alle unsere Wellbeing-Initiativen eine gemeinsame Idee: eine Vielzahl von Diensten und Zusatzleistungen anzubieten, durch die die PUMA-Mitarbeiter sich wohl und gesund fühlen. PUMA ist davon überzeugt, dass Mitarbeiter motivierter und produktiver arbeiten, wenn sie sich wohlfühlen – sowohl psychisch als auch physisch – und eine ausgewogene Work-Life-Balance beibehalten. Die Wellbeing@PUMA-Konzepte, die ihren Ursprung in unserer Unternehmenszentrale in Herzogenaurach haben, wurden mittlerweile in verschiedenen PUMA-Niederlassungen weltweit aufgegriffen und an regionale Bedürfnisse und Bestimmungen vor Ort angepasst.

Unser Ansatz kombiniert vier verschiedene Kategorien des Wohlbefindens: Athlete, Flex, Social und Finance. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Audits in unserer Unternehmenszentrale in Deutschland im vergangenen Jahr wurde uns das „audit beruf & familie“-Zertifikat verliehen. Es unterstreicht, dass wir bereits eine große Anzahl an Maßnahmen anbieten, um die Work-Life-Balance unserer Mitarbeiter zu unterstützen. Unser Ziel ist es, diese weiter auszubauen, damit sie ihr Berufs- und
Privatleben noch einfacher miteinander vereinbaren können.

Im Einklang mit unseren Wurzeln im Sport bieten wir jährlich eine Vielzahl von Sportveranstaltungen und -aktivitäten sowie regelmäßige interne Sportkurse an, bei denen wir auch unsere eigenen Sporträume nutzen. Im Jahr 2016 wurden 23 Veranstaltungen und 17 wöchentliche Sportkurse für die Mitarbeiter unserer Unternehmenszentrale angeboten. Insgesamt wurden 1.730 Anmeldungen registriert, was im Vergleich zu 2015 einen Anstieg von mehr als 12 Prozent darstellt. Ähnliche Initiativen und Kurse werden weltweit aufgegriffen.

Arbeitsbedingungen und flexible Arbeitsmodule

Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter eine attraktive und angenehme Arbeitsumgebung haben, da wir überzeugt sind, dass dies ein gutes Betriebsklima fördert und zu mehr Engagement und Loyalität führt. Unser Ziel ist es, die mitarbeiterinitiierten Austritte zu minimieren und den Anteil von Mitarbeitern in Festanstellung bei über 80 Prozent zu halten. Im letzten Jahr hatten 86 Prozent unserer Mitarbeiter weltweit einen unbefristeten Arbeitsvertrag, und die Beschäftigungsverhältnisse von über 30 Prozent der Mitarbeiter waren durch einen Tarifvertrag abgedeckt. Die Fluktuation ist stark abhängig vom Anteil des Einzelhandelsgeschäftes in den jeweiligen Märkten und der Region. Insgesamt hatten wir eine Fluktuationsrate von 25 Prozent, welche sich damit 3 Prozent niedriger darstellt als im letzten Jahr. Im Jahr 2016 hatte die Belegschaft mit 33 Jahren ein relativ geringes Durchschnittsalter. Durch verschiedene flexible Arbeitsmodule bei PUMA ist es möglich, die Arbeitsbedingungen an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen. Dies führt letztlich zu einer produktiveren und engagierteren Belegschaft, was sich auch im Anteil der in Teilzeit angestellten Mitarbeiter widerspiegelt, der Ende 2016 bei 24 Prozent lag.

Moderne Arbeitsplätze

Unser Ziel ist es, unseren Mitarbeitern modernste Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen. Parallel zum Baubeginn des Erweiterungsgebäudes unserer Unternehmenszentrale in Herzogenaurach wurde hierzu ein Workshop durchgeführt, um die Anforderungen unserer Mitarbeiter im Detail festzulegen. Für die unterschiedlichen Tätigkeiten der Mitarbeiter haben wir die jeweiligen Arbeitsplatzanforderungen definiert, wobei spezielle Rückzugs- und Kommunikationsbereiche als besonders wichtig erachtet wurden, um Konzentration und Teamwork in offenen Arbeitsbereichen zu fördern. Anhand der gewonnenen Ergebnisse und unter Berücksichtigung der PUMA-DNA haben wir ein neues Raumkonzept entwickelt und als Pilotprojekt in einer Abteilung umgesetzt. Statt jeden Tag den gleichen Arbeitsplatz zu nutzen, können unsere Mitarbeiter nun je nach aktueller Aufgabe frei zwischen unterschiedlichen Arbeitsbereichen wählen. Ihr Feedback soll uns Aufschluss darüber geben, wie sich die neu gestalteten Büroräume auf die Effizienz, das Arbeitsverhalten und den Alltag auswirken. Die Auswertung dieser Ergebnisse fließt in das finale Raumkonzept für den Erweiterungsbau mit ein.